DJV

Seit über einem Jahr berichten Journalisten*innen in aller Welt über die Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Klar ist: In ungeahntem Ausmaß überwachen westliche Geheimdienste, allen voran die NSA und der britische GCHQ, die elektronische Kommunikation, von der JournalistenInnen ebenso betroffen sind wie alle anderen BürgerInnen auch. Der DJV Berlin unterstützt die Initiative "Jahr 1 nach Snowden", um auch außerhalb medialer Wirkungskreise und medienpolitischer Diskurse auf die enorme Wichtigkeit der gesamtgesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema der Überwachung digitaler Kommunikationswege aufmerksam zu machen und diese anzuregen.
(Alexander Czekalla, Mitglied des Vorstandes, DJV Berlin)

FIfFKon 2014

Im Anschluss der Abschlussveranstaltung Vom Sinn der Überwachung wurde mit anwesenden Organisator*innen der FIfF-Konferenz 2014 eine Koopeation beschlossen, um dem beidseitigen Wunsch nach organisationsübergreifender Positionierung zur globalen Überwachungs- und Spionageaffäre zu entsprechen.